Haut und Haare

Akne Therapie Duisburg bei Dr. Eichelberg

Akne

Um unseren Patienten mit Akne und Rosacea mit eine besondere Betreuung zu bieten, haben wir eine Spezial-Sprechstunde eingeführt.
Alles über diese Akneambulanz mit den Themen Akne und Rosacea finden Sie unter
www.aknearzt.de

Unser Team ist auf die Behandlungen der Akne ausdrücklich spezialisiert. In einer RTL-Sendung geben wir aktuelle Hinweise.

Akne entsteht durch Fehlfunktionen der Talgdrüsen, Entzündungen und bakteriellen Infektionen der Haut.

Ursache der Erkrankung

Die Akne ist eine Hauterkrankung, ausgehend von den Talgdrüsen, insbesondere im Gesicht, an der Brust und am Rücken. Durch besondere Faktoren tritt eine Überfunktion der Talgdrüsen ein, dabei eine Vergrößerung, Entzündung und eine bakterielle Besiedelung dieser Hautorgane.

Auslösende Faktoren

Die Funktion der Talgdrüsen ist stark abhängig von den (Sexual-) Hormonen des Körpers. So tritt die Erkrankung insbesondere während der Pubertät auf, in der eine vorübergehende hormonelle Umstellung besteht, aber auch im Erwachsenenalter, wenn sich die Empfindlichkeit der Talgdrüsen auf die Hormone verändert. Die Ursachen einer derartig veränderten Hormonempfindlichkeit müssen im Einzelfall abgeklärt werden.

Einflussfaktoren

Bestimmte Nahrungsmittel (siehe unten) sowie witterungs- und jahreszeitliche Einflüsse können das Bild beeinflussen. Im Sommer ist, u.a. durch die Sonneneinstrahlung, in der Regel ein günstiger Verlauf zu erwarten, während sich in der Herbst- und Winterperiode, wenn die Wohnräume geheizt sind, die Talgdrüsen aktivieren und damit die Akne verschlechtert wird. Auch Stress gehört zu den verschlechternden Faktoren.

Behandlung

  • Äußerliche Therapie: Diese Behandlung hat das Ziel, die Talgdrüsen zu verkleinern, die Bakterien in den Talgdrüsen abzutöten und die Überaktivität der Drüsen zu regulieren. Häufig kommt es in der Anfangsphase zu einer vorübergehenden Austrocknung der Haut, z.T. auch zu Rötungen oder einem brennenden Gefühl. Diese unangenehmen Wirkungen dauern jedoch in der Regel nur über die ersten zwei Behandlungswochen an. Sie sind nicht Ausdruck einer Unverträglichkeit gegen die Salben.
  • Äußere antibiotische Lösungen behandeln die bakterielle Besiedelung der Talgdrüsen - diese Substanzen werden vom Körper nicht angenommen, so dass keine Gewöhnungseffekte o.a. Nebenwirkungen zu erwarten sind.
  • Innere antibiotische Behandlung: Bei tiefsitzenden Akneknoten reicht die äußerliche Behandlung allein nicht aus. Sie wird dann für einen begrenzten Zeitraum durch eine innere Therapie begleitet. Dazu gibt es unterschiedliche, speziell auf die Haut abgestimmte Präparate.
  • UV-Bestrahlungen: Sie bestehen aus bestimmten Anteilen des Sonnenlichtes, die die Talgdrüsen verkleinern und die Entzündungsreaktionen vermindern. Dieser günstige Effekt ist jedem Akne-Patienten aus den Sommermonaten bekannt.
  • Weitere Medikamente (Isotretinoin) werden besonders bei chronischen oder schweren Formen mit großem Erfolg eingesetzt. Die Behandlung bedarf eingehender Unterweisung durch den Arzt.
  • Laser-Therapie (wird von einigen Kostenträgern erstattet): Bestimmte Lasertypen wirken gegen die Entzündungen der Haut und verändern die Talgdrüsen; andere Laser können Aknenarben glätten.
  • Akupunktur (Behandlung wird im Einzelfall von den Krankenkassen erstattet).
  • Sauerstoff-/Stickstoffduschen der Haut zur Durchblutungsverbesserung und zur Förderung der Selbstreinigung.

Weitere Maßnahmen

Was Sie zusätzlich tun können: Regelmäßige frische Luft; Hautreinigung durch spezielle milde Seifen oder synthetische Detergenzien (Syndets); gelegentliche Dampfbäder, z.B. mit Kamille.

Diät-Vorschriften

Früher galten strikte Diätvorschriften, insbesondere das Meiden stark fetthaltiger Speisen wie Schmalz, Speck, fetter Schinken, fette Wurst, insbesondere Pommes frites und Chips, die Einschränkung von Reizstoffen wie starker Kaffee, Essig, Senf, das Meiden von Thunfisch und Nüssen, die Einschränkung von konzentrierten alkoholischen Getränken (Schnaps, Likör, Weinbrand usw.) und nicht zuletzt die Einschränkung von Süßigkeiten wie Schokolade, insbesondere Nuss-Schokolade.

Neue Erkenntnisse lassen jedoch vermuten, dass der Erfolg von Diät-Maßnahmen vielfach überschätzt wurde. Dennoch sollten Sie als Patient testen, ob das Vermeiden der genannten Nahrungsmittel nicht eine Verbesserung der Hauterscheinungen erreichen kann.

Akne-Behandlung ist eine "Treppe"

Behandlungszeitraum

In der Regel sind die Auswirkungen der Behandlung oder die Effekte einer Therapieumstellung immer erst nach einem Zeitraum von drei Wochen oder mehr zu erwarten. Sie werden in der Regel alle vier bis sieben Wochen wieder von Ihrem Arzt einbestellt. Dann werden die Medikamente voraussichtlich geändert, denn die Akne-Behandlung ist eine "Treppe": Jeder Therapie-Schritt baut auf den vorhergehenden auf. Geht man zu schnell aufwärts, kann es Probleme geben; geht man zu langsam oder bleibt stehen, ist kein Erfolg zu erreichen.

Bei Rückfragen oder dem Bedarf nach weiteren Erläuterungen, dem Wunsch nach Umstellung einer Behandlung, bei möglichen Unverträglichkeiten gegen die Medikamente u. ä. stehen wir Ihnen jederzeit im Rahmen der Sprechstunde zur Verfügung.

Akne-Narben

Früher wurden die Narben, insbesondere nach Akne, „abgeschliffen“. Dabei entstanden z.T. großflächige Wunden, deren Abheilung über Wochen andauerte.

Der neue ‚Fractional-Laser’ erreicht die Effekte auf das vernarbte Gewebe jedoch viel schonender ohne Wunden! In der Regel reichen drei bis vier Behandlungen, um die Haut glatter aussehen zu lassen. Die Patienten sind zumeist schon am nächsten Tage wieder arbeits- und gesellschaftsfähig. Die Narben flachen nach der Behandlung innerhalb einiger Wochen langsam ab, Krater verkleinern sich.

 
© 2003-2017 Medizinisches Versorgungszentrum Hansaklinik Dr. Eichelberg Sitemap | Impressum | Datenschutz